Antiker Hocker aus Ulmenholz

Hersteller
Bloomingville
Artikel-Nr.:
B02-EB01-0001
Maße:
20,00 x 38,00 x 50,00 cm (L/T x B x H)

Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands!

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

249,00 €*

LoLa – Loft bis Landhaus
Loft, Purismus, Avantgarde, Eleganz, Klassik, Kolonial, Maritim, Romantik, Landhaus

Dieser antike Hocker aus Ulmenholz kann aufgrund seiner schlichten Form nicht nur als Hocker benutzt werden. Aber bleiben wir zunächst bei seiner Urfunktion: Einen Hocker kann man immer gebrauchen. Er lässt sich gut unterbringen, meist besser als ein Stuhl mit ausladender Lehne und bietet so eine schnelle Sitzgelegenheit auch in einer kleinen Ecke.

Zunächst hörten wir aber nichts Spannendes: „Ein Hocker, wie uncool.“ „Toll! Ein Hocker, den hat doch jeder!“. Eben. Also haben wir weitergefragt „Wozu benutzt ihr eigentlich Eure Hocker?“ Und erhielten viele Antworten.

Der Hocker als Hocker, die Tochter einer Bloggerin setzt sich gerne mal zu ihr an den Schreibtisch, dieser wiederum steht aber in einer kleinen Fensternische. Also steht ein Hocker in der Nähe, und ihre Tochter setzt sich ohne große Stuhlsuche einfach mal dazu. Ein schönes Bild von Mutter und Tochter an einem Schreibtisch - beide vertieft in ihre Arbeit und doch zusammen.

Das ist wohl die häufigste Nutzung. In einer besonders kleinen Küche ist der Hocker der einzig verfügbare - und vor allem unterbringbare - Stuhl. Warum auch nicht. Eine befreundete Studentin erzählte, dass man in ihrer WG sonst nicht mehr in die Küche käme, und für ein Esszimmer sei leider kein Platz vorhanden.

„Man hat einfach schnell einen greifbaren Stuhl, ohne daß einem so viel Raum geraubt wird, als wenn man einem großen Stuhl Platz verschaffen müsste.“ Das hörten wir häufig, vor allem auch im Badezimmer.

Denn da kann man auch rasch mal etwas ablegen, die Zeitschriften für das entspannende Schaumbad, die Handtasche auf der Suche nach dem neuen Lippenstift, oder man nutzt ihn einfach nur als Ablage für Handtücher und Co.

Die Ablage ist im Wohnzimmer auch gerne als zusätzlicher Couchtisch genommen, warum auch nicht? Ein Hocker als Tisch neben der Couch, nicht so weit unten wie die meisten Couchtische, und für die gemütliche Lektüre am Abend eine prima Ablage für die Teetasse. So kann man unfallfrei, ohne aufzublicken, noch mal einen Schluck Tee trinken.

Aber auch als seitlicher Tisch neben der Couch, z.B. für eine schöne Lampe, ist ein solch wunderbarer Hocker denkbar, wir stellen uns eine tolle Lampe auf einem Vasenfuß vor.

Und dann geht das ganze auch als Nachttisch! Eine unserer Bloggerinnen berichtete davon, sie habe nie einen schönen Nachttisch finden können, mit einer kleinen Schublade für das Neue Testament, so wie im Hotel. Also hängt sie ihre Schlafmaske seit Jahren über den Bettpfosten, hat die Nachttischlampe auf einem antiken Hocker platziert, und die Lektüre liegt unter dem Hocker auf dem Boden. Aus dem Provisorium ist mit der Zeit eine feste Institution geworden. Ihr Mann benutzt einen anderen Hocker, und im Gästezimmer stehen nun wiederum andere Hocker. Sie liebt Hocker. Nur ihr kleiner Sohn hat noch einen echten Nachttisch, aber irgendwo muss er die Taschenlampe für die nächtliche Comiclektüre ja auch verstecken.

Weiterführende Links zu "Antiker Hocker aus Ulmenholz"