Auf ein Frühstück in Cornwall

06.04.2018 11:00  Von: Johanna Spielberg

Wir haben das perfekte Geschirr für das warme Halbjahr gefunden, das englische Cornishware. Die Streifen sind klassisch und herrlich sommerlich. Und zusätzlich kann Cornishware auf eine wunderbare und stolze Geschichte zurückblicken.

T.G. Green – mit dem wunderbaren, gestreiften Geschirr Cornishware

T.G. Green wurde 1864 von Thomas Goodwin Green gegründet. Und das zu einer Zeit, in der man sich eigentlich nicht mit seiner Arbeit beschäftigen sollte – er befand sich nämlich auf seiner Hochzeitsreise. Seine Frau Mary Tenniel hat übrigens einen berühmten Bruder, wir kennen doch alle das Buch Alice im Wunderland, und neben der tollen Geschichte von Lewis Carrol sind es doch auch die wunderbaren Bilder, die uns in Erinnerung blieben. Und die sind von John Tenniel, dem Schwager von Thomas Goodwin Green.

Thomas und Mary waren also eigentlich auf ihrer Hochzeitsreise, als Thomas entschied eine alt eingesessene Keramikmanufaktur zu kaufen. Und irgendwann in den 1920er Jahren wurde in dieser Manufaktur das Muster mit den Streifen entwickelt: Cornishware.

Wie kommen die Streifen auf das Geschirr?

Ursprünglich wurde Cornishware in Blau-Weiß hergestellt, es erinnerte einen der Mitarbeiter von T.G. Green an einen Tag am Strand, wenn Himmel und Meer in kräftigem Blau strahlen und die weißen Wellen auf den weißen Strand aufschlagen. Ein echtes Sommergefühl, das man in Cornwall erleben kann.

Wie wurden die Streifen denn bekannt?

Und schon wieder hat es mit Kinderbüchern zu tun. Denn es waren die Illustrationen, die aus dem blau-weißen Geschirr einen Dauerbrenner in englischen Haushalten machten. In immer mehr Bilderbüchern tranken die Kinder ihre Milch aus blau-weißen Tassen, schleckten blau-weiße Rührschüsseln aus, und es schenkten die Mütter Milch aus blau-weißen Kannen. Blau-weiße Streifen sind zeitlos!

In den 1960er Jahren erlebte das berühmte blau-weiße Geschirr eine Modernisierung. Die junge Designerin Judith Onions veränderte die Formen, die roten Streifen wurden eingeführt, und so war der Grundstein für die heutige Geschirrserie Cornishware geschaffen. Aber so wie wir es heute kennen, war es zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht. Mitte der 2000er Jahre hatte Cornishware einen weiteren Strukturwandel nötig – die ganze Manufaktur brauchte einen Neustart, und den haben sie geschafft. Auch mit neuen Farben.

Cornishware bringt ein tolles Sommergefühl

Cornishwaren ist herrlich, es ist sommerlich, es erinnert an einen Sommer am Meer, an eine warme Brise, das Meeresrauschen und die Möwen, die im Wind stehen. Wir lieben es so sehr, und doch passt es auch in unser heutiges urbanes Leben. Und mit den neuen Farben auf den Bechern kann man es auch ganz großartig in der kalten Jahreszeit benutzen und sich dann an die Wärme am Strand erinnern.


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.